Montag, 22. August 2011

Kartoffelpuffer,

Reibekuchen, Reiberdatschi, Reibekuchen oder wie immer man dazu sagt, gab's heute bei uns bei dieser Affenhitze 29 Grad im Schatten zum Mittagessen.

Rezept:
1 kg Kartoffeln
2 kleine Zwiebel
3 Eier
Salz, Pfeffer, Muskatnuß




Geschmeckt haben sie sehr lecker nur optisch waren sie nicht so, wie ich mir das vorgestellt habe. Es gibt also durchaus noch Verbesserungsbedarf und hier hoffe ich auf euch:
falls jemand meiner Leserschaft ein leckeres Rezept für Kartoffelpuffer hat, bitte lasst mich daran teilhaben als Kommentar oder per mail. Ich danke euch!

Bis bald,
eure knitbee


Kommentare:

  1. Huhu, hört und sieht sich gut an. Was hat Dir nicht gefallen an den Kartoffelpuffer?
    Ich mache oft statt Zwiebeln Lauch drunter. Das gibt einen feineren Geschmack. Ab und an kleine Speckwürfelchen. Lecker ist, wenn man sie in Butterschmalz ausbackt. Wenn man rohgeriebene macht, dann kann man etwas Kloßweiß druntermischen, damit die Kartoffelpuffer nicht grau werden. Hab auch ein leckeres Rezept für Kartoffelpuffer mit halb gegarten Kartoffeln. Aber schildere doch mal, was Dir nicht gefallen hat.
    Liebe Grüße
    Frl. Wildenstein

    AntwortenLöschen
  2. Kartoffelpuffer, mhhhhh... lecker.
    Ich habe neulich welche mit Zucchinis gemacht. Dazu ersetze ich die Hälfte der Kartoffeln mit geriebenen Zucchinis(alles ein bisschen feiner als bei dir). Dann kommen noch Zwiebel und Kräuter rein. Ei und ein bisschen Mehl, damit sie auch zusammenhalten.
    LG Sheepy

    AntwortenLöschen
  3. @Frl. Wildenstein, sie sind in der Pfanne etwas auseinandergefallen, das war irgendwie keine homogene Masse. Vielleicht muss ich die Kartoffeln das nächste Mal kleiner raspeln.
    ♥lichen Gruß
    Bine

    AntwortenLöschen
  4. Ah, ja, das könnte sein. Ich raspel die immer über so ne Handreibe - wie Käse zum Überbacken. Dann ziehen sie mehr Saft und die Stärke bindet dann besser. Vielleicht machst Du auch einfach noch ein wenig Kartoffelmehl drunter. Dann pappt alles gut zusammen :o)
    Du hast mir übrigens Hunger gemacht!
    Hungrige Grüße
    Frl. Wildenstein ;o)

    AntwortenLöschen
  5. Hi Bine,
    genau, feiner raspeln und etwas mehr Flüssigkeit ziehen lassen (also das meiste davon weggießen). Dann ist die Mischung so gut - so wie ich sie aus dem Rheinland auch kenne und liebe. Und richtig, richtig heißes Fett nehmen. Dann klappt das schon.
    "Mach Dir keine Mühe, mach einfach Reibekuchen, wenn ich komme!!!", Zitat des Ex-Chefs meiner Ma ;-)
    Könnte ich auch mal wieder machen, aber erst wenn es wieder kühler ist - oder abends.
    LG Dani

    AntwortenLöschen
  6. Hey Bine!
    Ja, die Hitze ist echt unerträglich aber egal...
    bei diesen Fotos bekomme ich Hunger.
    Kartoffelpuffer gehören zu meinen Leibspeisen!
    Also, ich mache immer auf ungefähr, es gibt keine Mengenangaben. An die Tipps der vorigen Kommentare schließe ich mich an: feiner reiben und noch Mehl dran zum Binden, falls die Puffer zerfallen.
    Mein Mann kocht heute Gulasch etc., er hat diese Woche noch Urlaub und verwöhnt uns etwas mit gutem Essen.
    Gute Woche!
    Angelika

    AntwortenLöschen
  7. Ich mache sie immer so: Die Kartoffeln ganz fein raspeln (eher so wie Kren, nicht in so Stiften, wie auf deinem Foto), und dann durch ein Geschirrtuch die Feuchtigkeit rausdrücken. Salzen, Majoran und Knoblauch rein und dann mit einem Schöpflöffel direkt in die Pfanne - mit der Kelle in Form drücken und rausbruzzeln! Fertig! ♥ Bei der Hitze könnte ich sie zwar nicht essen - aber sonst mag ich sie wahnsinnig gerne!

    Liebe Grüße nima

    AntwortenLöschen

♥lichen Dank, dass du hier ein paar nette Worte auf meinem Blog hinterlässt